Schielen - Informationen zu Diagnostik und Therapie


Wie verändert sich der Seheindruck beim Schielen?

Bei Erwachsenen

Wenn unsere Augen nicht perfekt zusammen spielen und kann ein Schielen resultieren. Dies muss nicht zwingend zur Wahrnehmung von Doppelbildern führen. Bei Erwachsenen resultiert oftmals auch einfach nur ein angestrengter oder auch unscharfer Seheindruck. So kann ein sogenanntes "verstecktes Schielen" (Fachbegriff Heterophorie) zu einem schnellen Ermüden der Augen und auch Kopfschmerzen oder anderen unspezifischen Symptomen führen. Gerne überprüfen wir das Zusammenspiel Ihrer Augen und klären, wie wir an dieser oder anderer Stelle Ihr Sehen verbessern können, bzw. ein entspanntes Sehen möglich wird.

Bei Kindern

Bereits Erwachsenen fällt es nicht immer leicht, die beim Schielen evtl. auftretenden Symptome exakt zu beschreiben. Es ist daher naheliegend, dass Kinder und insbesondere Kleinkinder entsprechende Beschwerden nicht äußern. Kinder akzeptieren Dinge schnell als normal und so kommt es häufig vor, dass ein Schielen bei Kindern erst bemerkt wird, wenn der Schielwinkel sehr groß und damit sehr auffällig geworden ist.  Aber bereits während der Phase des versteckten Schielens resultieren teilweise gravierende Beeinträchtigunen für das Kind, die zu Leseschwäche und Konzentrationsproblemen führen können.  Weiterhin ist die Plastizität, also die Anpassungsfähigkeit des Gehirns ist zu diesem Zeitpunkt enorm groß. Diese ist ein Wunder der Natur und Voraussetzung für die erstaunliche Entwicklung die ein jeder Mensch gerade in jungen Jahren macht. Doppeltsehen ist ungünstig, was macht also das anpassungsfähige Gehirn? Es konzentriert sich beim Sehvorgang auf ein Auge um nicht doppelt zu Sehen.  Die Folge davon ist leider, dass zum einen sofort die Beidäugigkeit (Voraussetzung für das 3D-Sehen) wegfällt und mittelfristig das weniger verwendete und damit weniger trainierte Auge "amblyop" (schwachsichtig) wird. Das heißt, dass Auge bleibt in seiner Sehleistung hinter dem zurück, was das Auge als Organ leisten könnte. Dies kann bis zu einer Minderung des Sehvermögens auf wenige Prozent führen und kann nur durch eine frühzeitige Erkennung und korrekte Behandlung verhindert werden. Ein verzögerter Therapiebeginn kann hierbei leider dazu führen, dass die Sehschärfe auch langfristig die volle Stärke nicht mehr erreichen kann und dann leider keine aktuell bekannte Therapieform (operativ wie konservativ) daran etwas ändern kann. 

Kinder werden daher in unserer Praxis immer in Ergänzung zur organischen Untersuchung auch vor allem auf funktionelle Aspekte durch eine hierfür speziell ausgebildete Orthoptistin untersucht.


Was macht eine Orthoptistin?

Wir empfehlen Ihnen für weitere Informationen zum Berufsbild der Orthoptik die Internetseite des Berufsverbandes für Orthoptik, welche sie über folgenden link erreichen:

Internetseite des Berufsverbandes für Orthoptik


Wie wird eine Schieloperation durchgeführt?